Roadtrip to Los Santos, Panamá

Roadtrip to Los Santos, Panamá

Roadtrip. Wir befinden uns auf der berühmten Carretera Panamericana auf dem Weg zum Reserva Biológica Altos De Campana und fahren auf einer dreispurigen Straße, die einer Autobahn gleicht. Ein Rechtsfahrgebot gibt es hier nicht. Dafür Wagen am Straßenrand, die bis oben hin beladen sind mit Ananas, Wassermelonen, Papayas und anderen tropischen Früchten. Wir überholen einmal mehr einen amerikanischen Truck. Dieser hier sieht wieder richtig modern aus. Der vorige Truck glich eher einer fahrenden Rostschüssel, die jederzeit auseinander fallen könnte. Ein Tempolimit für Trucks gibt es hier nicht. Wer die PS hat, hat die Power. Soeben hat uns wieder einer überholt. Ich bin fasziniert. Auch von den Autobussen. Sie sind teilweise richtig aufgemotzte, farbenfrohe Fahrzeuge, die sehr an amerikanische Schulbusse erinnern. Das Motto lautet übrigens: je bunter der Bus und je lauter der Auspuff, desto besser. #leiwand #dasfetzt

Nach einer Stunde erreichten wir den Aussichtspunkt Mirador Jaja de Agua am Beginn des Nationalparks auf 640m Seehöhe. Einmal mehr bin ich zutiefst dankbar, für mein neues 70-200 Zoom Objektiv, das mir solche Nahaufnahmen ermöglicht. Von hier kann man Isla Otoque, Bahía Chame und Cerro Charme sehen. An guten Tagen reicht die Sicht sogar bis Punta Chame und Isla Boná. Wir konnten auch eine Brandrodung sehen und riechen. Brandrodungen begegneten wir auf unserer Fahrt häufiger. Auch haben wir das erste Mal die Abholzung von echtem tropischen Regenwald gesehen. Bäume, Sträucher kurzum ein Lebensraum voller Artenvielfalt, der für den Bau einer Autobahn geopfert wurde. Ich hätte nicht gedacht, dass mich dies emotional so mitnehmen würde. Wir alle kennen Bilder und Videos von abgeholztem Regenwald – live daran vorbeizufahren ist dann noch einmal etwas anderes. Auch sieht man hier häufig Müll an den Straßenrändern. Mich macht sowas traurig, denn Umweltthemen betreffen uns alle. 

Die vierstündige Autofahrt verbrachten wir einmal mehr mit dem Anhören von Vorträgen. Diesmal von Horst Lüning (Der Werbebrief des KBA an alle Dieselbesitzer – Beispiel Direktmarketing), Susanne Kaiser (KenFM im Gespräch mit: Susanne Kaiser („Die neuen Muslime“)) und Michael Mayen (KenFM im Gespräch mit: Michael Meyen („Die Kurden“)).

Bei einem Straßenverkäufer legten wir einen Stop ein und kauften frische Mangos in unterschiedlichen Sorten, eine Ananas sowie eine Papaya und stellten erfreulich fest, dass sich diese auch easy auslöffeln lässt 😄 #reifefrüchtestattgrünimportiert

Es scheinen hier demnächst Wahlen stattzufinden. Im Hintergrund des Gemüsestandes sieht man eines der zahlreichen Wahlplakate. Die Menschen laufen wohl entsprechend ihrer Parteifarben angezogen herum bzw. haben Flaggen in ihren Gärten oder an den Häusern hängen. Egal ob Politiker, Werbung für Handys, Fastfood oder sonstiges, vieles ist hier unmittelbar entlang der Hauptverkehrsrouten aufgebaut.

Das erste Highlight des Tages war dann ein super spontaner Stop bei einem Haus mit Kokosnusspalmen davor. Andreas stieß auch sofort auf den Besitzer des Hauses und fragte ihn, ob wir ein paar heruntergefallene Kokosnüsse haben dürften. Der Besitzer lächelte, ging daraufhin eine Leiter und Eisenstange holen und pflückte uns ein paar frische grüne Kokosnüsse. Eine davon wurde unmittelbar nach der Ankunft in unserem AirBnB an der Playa El Uverito geöffnet, das frische Kokoswasser getrunken und das noch weiche, weiße Fruchtfleisch verspeist. #sowasvonlecker

Das zweite Highlight haben wir soeben verspeist. Wir sitzen noch im Restaurant, während wir diese Zeilen schreiben. Nachdem wir uns alle notwendigen Vokabeln herausgesucht hatten, stellten wir gemeinsam mit dem Chef des Restaurants Los Faroles in Las Tablas ein Menü zusammen. Omelette mit Zwiebeln und Pilzen, Salat mit Karotten und Tomaten und ein unfassbar leckeres Fischfilet mit Limonen. Halbe/Halbe für jeden von uns. #muchasgracias